Ausgabe 6, 2014

 

Profitipp Zierpflanzen

Rotbandnadelkrankheit
Die Rotbandnadelkrankheit breitet sich zur Zeit sehr stark aus. Diese Krankheit befällt die meisten Nadel-bäume. Zu Beginn zeigen sich auf den Kiefernadeln gelbgrüne, kleine Nadelflecken, die sich im Laufe der Zeit jedoch verändern und deutlich charakteristisch rot gebänderte Stellen aufweisen.
Die Rotbandnadelkrankheit verläuft sehr schnell und ist eine Quarantänekrankheit. Sind für die Krankheit optimale Bedingungen vorhanden, kann sie eine Pflanze innert zwei Wochen Absterben lassen.
Ich empfehle Ihnen, die Pflanzen  vorbeugend mit Bittersalz zu düngen und mit Fulco zu behandeln.  Damit wird die Pflanze gestärkt und so weniger von dieser Krankheit befallen.

Typula-Larven
Die  Larven der Wiesenschnacke haben den Winter sehr gut überlebt und breiten sich jetzt auf Rasen-flächen und Gartenplatten aus.
Die Larven fressen, wie auch Engerlinge, die Rasen-wurzeln ab und bringen den Rasen so zum Absterben. Sichtbar werden sie meistens bei Regen, wenn Sie aus dem Rasen kommen und sich auf oder unter Gartenplatten ausbreiten.
Ich empfehle Ihnen, bei Befall die Rasenflächen mit Biohop SkeeTAL abzugiessen. Damit eine optimale Bekämpfung erreicht wird, sollte die Rasenfläche feucht sein und mit 2,5 l Spritzbrühe pro m2 einge-gossen werden. Der optimale Zeitpunkt dazu ist Mitte August wenn die Jungtiere schlüpfen. Biohop SkeeTAL ist biologisch und wirkt anhand eines Bacillus, welcher die Larven befällt. Dadurch sterben diese bereits im Jungstadium. Ohne Behandlung werden die Rasen-wurzeln komplett abgefressen und der Rasen wird braun.

Patrice Arnet
Fachmann Pflanzenschutz

 

Profitipp Rasen

Drechslere poae
Der Pilz überwintert in abgestorbenem Pflanzen-material auf dem Boden oder auf lebenden Blättern. Im Frühling infiziert er junge Wiesenrispenblätter. Feuchte und kühle Witterung begünstigen die Spo-renbildung und die Infektion. Die Krankheit tritt des-halb in unseren Breitengraden hauptsächlich im Früh-ling und Herbst auf. Drechslere poae besiedelt die ganze Graspflanze. Der Pilz wird durch die Witterung (Regen, Wind), durch Bewässerung aber auch wäh-rend dem Rasenschnitt übertragen. Selbst das Saat-gut kann infiziert sein.
Ein Verfaulen der Wurzeln, Rhizome und des Wurzel-halses kommt aber auch während einer warmen, trockenen Periode vor. Anhaltende feuchte Witterung nach einer Trockenperiode fördert die Krankheit besonders.

Wie erkennt man Drechslere poae?
Drechslere poae verursacht typische Flecken auf den Blattspreiten und Blattscheiden. Anfänglich sind es kleine, wässrige Flächen, welche sich rötlich bis dunkelbraun verfärben und von einem gelben Ring umgeben sind. Die Flecken werden grösser und parallel zur Blattachse länglich-oval. Grössere Flecken sind in der Mitte hellbraun-gräulich und haben einen rot-braun gefärbten Rand. Auf demselben Blatt können kleine und grosse Flecken vorkommen, zusammenfliessen und grosse Flächen bilden. Dadurch verwelken und sterben ganze Blätter und Triebe ab. Das führt zu einer starken Ausdünnung des Bestandes. Der Pilz befällt auch die Wurzeln und Rhizome. Er verursacht dort eine rotbraune, trockene Fäule.

Wie verhindert man Drechslere poae?
Die wirksamste Massnahme zur Verhinderung von Blattflecken ist die Verwendung von resistenten Sorten. Ferner gilt: Nicht zu oft wässern und dann nur morgens, eine gute Bodendurchlüftung sicherstellen (vertikutieren, aerifizieren) und Vulkagran G ein-setzen. Mögliche Beschattungen (Hecken, Gebüsche) entfernen/zurückschneiden. Rasen möglichst hoch schneiden. Abführen des Schnittgutes im Herbst.
Zudem wird durch eine Düngung mit Mehrkom-ponenten-Dünger eine einseitige Stickstoffdüngung vermieden.

Bei Befall kann Defensor Rex und/oder Pluteus Rex und Genius Rex eingesetzt werden.

 

Leptosphaerulina australis
Leptosphaerulina australis befällt vornehmlich Poa annua, Agrostis stolonifera, Lolium perenne, Festuca sp. und Poa pratensis. Langanhaltende, feuchte Wärmeperioden fördern die Ausbreitung des Befalls. Gräser auf schlecht drainierten Böden sowie durch andere Pilzkrankheiten gestresste Gräser sind besonders anfällig.


Wie erkennt man Leptosphaerulina australis?
Von der Halmspitze her hellen die Gräser auf und vergilben. Die gesamte Blattspreite wird einheitlich gelb bis braun. Bei fortschreitender Infektion vergilbt die komplette Pflanze. Die ersten Befallssymptome können leicht mit Pythium oder Dollarspot ver-wechselt werden. Auf älteren, befallenen Pflanzen sind häufig die Fruchtkörper des Pilzes zu finden. Es werden insbesondere geschwächte, gestresste Gräser betroffen. Dabei kann er das primäre Krankheitsbild überdecken.


Wie verhindert/bekämpft man
Leptosphaerulina australis?
Eine ausgewogene Düngung mit viel Kalium, z.B. mit
Powerstart, RenodOr finale oder Master Z stärkt die Abwehrkraft der Gräser. Aerifizieren verbessert die Wasserdurchlässigkeit des Bodens. Eine nachhaltige Bodenverbesserung mit Vulkagran G wirkt vor-beugend.

Bei Befall kann Defensor Rex und/oder Pluteus Rexeingesetzt werden.

Peter Engimann
dipl. Greenkeeper

 

Wenn Sie Fragen zur Rasenpflege oder zur Schädlingsbekämpfung haben, kontaktieren Sie unsere Fachspezialisten Peter Engimann (Rasen) und/oder Patrice Arnet (Pflanzenschutz).

Profitieren Sie von unserem Wissenspool. Informieren Sie sich über wichtige Massnahmen zur korrekten Rasenpflege und nützliche Tipps und Hinweise zur Schädlingsbekämpfung in Zierpflanzen.

 

 

 

Produkt-Tipps

  
Bittersalz
Magnesiumdünger für Koniferen, optimale Versorgung aller
Nadelhölzer

Lesen Sie mehr 

 

  
Fulco
Systemisches Fungizid gegen Rost, Sternrusstau und echten Mehltau an Rosen und Zierpflanzen

Lesen Sie mehr 

 

  
BIOHOP SkeeTAL
Hochselektives, biologisches Insektizid zur Bekämpfung von Trauer-mücken (Sciaridae) im Zierpflanzenbau und in Champignon-Kulturen.

Lesen Sie mehr 

  
Defensor Rex
Organisches Kontakt-Fungizid mit breitem Wirkungsspektrum

Lesen Sie mehr 
 

  
Genius Rex
Fungizid gegen Echten Mehltau, Schorf, Blüten- und Zweigdürre, Rost etc.

Lesen Sie mehr 

 

  
Pluteus Rex
Vielseitiges Fungizid ge-gen Pilzkrankheiten. Gut pflanzenverträglich und nützlingsschonend

Lesen Sie mehr 

 

  
Powerstart
Mineralischer Vorsaat- und Herbstdünger mit hochwertigen Nährstoffen

Lesen Sie mehr 

 

  
RenodOr finale
Kalibetonter Herbstdünger mit Zeolithe zur Unterhaltsdüngung

Lesen Sie mehr 

 

  
Master Z
Kompaktierter Rollrasen- und Neupflanzungen-Dünger mit Zeolithe

Lesen Sie mehr 

 

  
Vulkagran G
Nachhaltiger Boden-verbesserer, sorgt für opt. Wachstumsvoraussetzungen

Lesen Sie mehr 

 

 

Renovita AG
Weidstrasse 11

CH-9535 Wilen b. Wil

Tel. 071 955 00 55 / Fax 071 955 00 50
info@renovita.ch / www.renovita.ch