#Wacholderprachtkäfer

#Wacholderprachtkäfer
#Wacholderprachtkäfer

Wichtiger Hinweis

Bei hohen Temperaturen sollte man grundsätzlich nur am Morgen und am Abend spritzen, da in der Mittagshitze der Wirkstoff verdampft. Dadurch kann es passieren, dass die Wirkung eingeschränkt wird oder im schlimmsten Fall Schäden an den Pflanzen entstehen.

Wacholderprachtkäfer

Die folgenden Angaben werden aus dem Buch «Pflanzenschutz im Gartenbau» bezogen. Autor: Patrice Arnet | publiziert durch Renovita AG

Schadbild

Ganze Pflanzen werden braun. Bei genauerem Betrachten sind Bohrlöcher und Bohrspäne sichtbar. Unter der Rinde findet man Bohrgänge mit braunem Bohrmehl. Ausbohrlöcher sind bis 4 mm gross und oval.

Vorbeugende Massnahmen

Stress für Pflanzen vermeiden. Braune Pflanzen verbrennen. Pflanzen stärken mit Mykor-
rhizadünger.

Ursache

Der Wacholderprachtkäfer wird bis zu 12 mm gross. Zwischen Mai und Juni legen diese Käfer Eier auf die Pflanzen. Aus diesen Eiern schlüpfen kochlöffelförmige Larven, welche sich durchs Holz fressen und zweimal darin überwintern. Im darauffolgenden Winter verpuppen sich die Larven und kommen im Frühling als Käfer durch die oval gebohrten Löcher aus der Pflanze.

Bekämpfung

Befallene Pflanzen, besonders Stamm und Äste, gründlich spritzen. 

Wirtspflanzen

Thuja, Chamaecyparis, Wacholder, Zypresse.

Wirkstoffe konventionell

Lambda-Cyhalothrin.

Wirkstoffe biologisch

Pyrethrine

Empfohlene Produkte zur Bekämpfung:

BIOHOP DelTRIN

BIOHOP DelTRUM

Kendo

Wir freuen uns über jeden geteilten, gelikten, gefolgten und getweeteten Artikel.
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.